Das Harnblasenkarzinom ist die am 9. häufigsten auftretende Krebserkrankung weltweit sowie am 5. häufigsten auftretende Krebserkrankung europaweit. Bei Männern tritt das Harnblasenkarzinom vier Mal so häufig wie bei Frauen auf.

Harnblasenkrebs entsteht durch abnorme Gewebeveränderungen (Tumor), welche sich in der Harn-blase ausbreiten. Eines der am häufigsten auftretenden Symptome, die auf Harnblasenkrebs hinweisen können, ist der Befund von Blut im Urin.

Erscheinungsformen des Harnblasenkarzinoms

Gut 70% aller Blasentumoren sind zum Zeitpunkt der Diagnosestellung sogenannte nicht muskelinvasive Tumoren. Das heißt, ihr Wachstum ist auf die Schleimhaut und die unmittelbar darunter befindliche Bindegewebsschicht beschränkt.

Wenn der Blasentumor bereits in die tieferen Schichten der Blase und damit in die Muskelschicht eingedrungen ist, spricht man vom muskelinvasiven Blasentumor. Noch weiter fortgeschritten ist das Krankheitsbild, wenn bereits Metastasen aufgetreten sind.

Bei dem Befund eines nicht-muskelinvasiven Blasentumors ist die Perspektive auf eine gut anschlagende Therapie in der Regel gut. Das größte Risiko besteht jedoch darin, dass Rezidive (Wiederauftreten der Erkrankung) auftreten, wenn das Karzinom nicht adäquat behandelt wird.

Das Harnblasenkarzinom verstehen
What is HIVEC treatment

Wie funktioniert die HIVEC™ Therapie?

Das Combat BRS System erwärmt Mitomycin, bevor es über einen speziellen Katheter in Ihre Blase gelangt. Das Zytostatikum wird auf eine Temperatur von 43 oC erwärmt, was in etwa der Temperatur eines heißen Bades entspricht.

Nun zirkuliert das Zytostatikum bis zu 4 Mal pro Minute vorsichtig durch Ihre Blase und zurück durch das System. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass in Ihrer Blase eine konstante Solltemperatur von 43 °C bewahrt wird und das Mitomycin gleichmäßig verteilt wird, um den gesamten relevanten Bereich zu behandeln.

Sie verspüren möglicherweise zu Beginn der HIVEC-Therapie ein Wärmegefühl. Dies ist von Person zu Person unterschiedlich.

Jene Patienten, die ein Wärmegefühl spüren, empfinden dies nicht als unangenehm und beschreiben es als vergleichbar mit einem heißen Bad oder einer Wärmflasche auf dem Bauch.

Das erwärmte Zytostatikum befindet sich dabei in Ihrer Blase und in den an das System angeschlossenen Schläuchen. Nach einer Stunde wird das Mitomycin über den Katheter aus Ihrer Blase in einen speziellen Beutel zur sicheren Entsorgung abgeleitet.